Steinhardt DilliGent-Systeme im Zentrum eines Forschungsprojekts


Im Rahmen des AiF-Projektes HydroKavtec wird am Technologiezentrum Wasser (TWZ) die mikrobiologische Reinigungsleistung eines von Steinhardt weiterentwickelten hydrodynamischen Kavitationssystems erforscht und bewertet.

Hintergrund: In der Humanmedizin werden in Deutschland jährlich etwa 700 bis 800 Tonnen Antibiotika verbraucht – in der Veterinärmedizin sind es sogar doppelt so viele. Die Folge ist eine zunehmende Anzahl von Resistenzen in Bakterien, die über das Abwasser in die Umwelt und letztlich zum Menschen zurück gelangen. Als Multiresistente Bakterien bezeichnet man die Bakterienstämme, die gelernt haben, den Wirkungen verschiedener Antibiotika zu entgehen. Neben multiresistenten Bakterien gibt es aber auch weitere im Wasser vorkommende Krankheitserreger, die z.B. Lungenkrankheiten (Legionellen) verursachen.

Im Rahmen des Projektes HydroKavtec wird ein hydrodynamisches Verfahren erforscht, das auf den Auswirkungen der Kavitation basiert, um im Wasser vorhandene Krankheitserreger zu eliminieren. Mittels eines definiert hohen Prozesswasser-Vordrucks werden in einer speziell entwickelten hydromechanischen Reaktoranlage Kavitation, Oxidation und Vakuum punktgenau erzeugt. Der Unterdruck bringt die Struktur der Bakterienzellen zu platzen, Rückstände werden durch Oxidation weitgehend beseitigt.

Unser Projektpartner, das TZW (DVGW-Technologiezentrum Wasser), wird für die Erfassung der mikrobiologischen Effizienz des Verfahrens zuständig sein. Die Verfahrens- und Anlagentechnik wird von der Firma Steinhardt entwickelt. Sie wird speziell auf die geschilderten Anforderungen abgestimmt sein und mit einer möglichst hohen Kavitationswirkung bei minimalem Energieeinsatz arbeiten. Das Projekt startete im Juli 2020 und hat eine Laufzeit von 2 Jahren.

Weitere Informationen unter TZW-KAVTEC

Förderung

BMWi – Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
(Förderkennzeichen: ZF4231306AP9)

Projektdauer
Juli 2020 – Juni 2022