HydroGuard® Spül- und Stauschütz

Schwenkbare Stauschilde zur Bewirtschaftung großer Kanäle und Kanalnetze

Das Problem

Moderne Kanalnetze werden nach Wunsch der Betreiber bewirtschaftet. Dabei wird in zunehmendem Maße das Verhältnis von Preis und Leistung berücksichtigt.

Die zur Zeit zur Verfügung stehenden Systeme sehen in der Regel Gesamtlösungen vor, die sehr teuer sind und selten technisch eigenständig wirksame und preisgünstige Teilausbauten zulassen. Unter Umständen wird noch unterschätzt, dass zur entsprechenden Technik auch große Bauwerke gehören. Der Option des sukzessiven Ausbaus ist gegenüber einer „alles oder nichts“-Entscheidung allemal der Vorzug zu geben.

Die Lösung

Der HydroGuard® Spül- und Stauschütz ist sowohl Produkt als auch System zur kompletten Bewirtschaftung großer Kanäle, ganzer Kanalnetze aber auch einzelner Kanalnetzabschnitte.

Mit dem HydroGuard® Spül- und Stauschütz sind kostengünstige Teillösungen ohne Funktions-Kompromisse möglich. Er kann unterschiedlichste Funktionen erfüllen und ohne Probleme an die betrieblichen Vorgaben zur Bewirtschaftung einzelner Kanäle oder ganzer Netze angepasst und/oder modifiziert  werden. Zu den Hauptanwendungen gehören gesteuerte Auf- und Einstauvorgänge und die zeitlich begrenzte Rückhaltung von Abflüssen mit anschließender Nutzung des gestauten Wassers zum Spülen der Kanäle. Durch eine einstellbare Grundablassöffnung kann die Schmutzfracht auch bei Einstau kontinuierlich zur Kläranlage weiter geleitet werden.

Der HydroGuard® Spül- und Stauschütz bietet enorme Einsparpotentiale: Verglichen mit anderen Systemen können bei der Anlagentechnik bis über 50% und durch die einfachere Bauausführung bis 90% eingespart werden.

Das System

Der HydroGuard® Spül- und Stauschütz ist in seiner Ruheposition oberhalb des Fließquerschnitts des Kanals leicht zugängig für Inspektion und Wartung. Von dort schwenkt er nach Bedarf in den Kanalquerschnitt stufenlos ein oder aus. Die spezielle Bauform des Stauschildes ist sowohl für Unter- als auch für Überströmung geeignet. Die Ansteuerung erfolgt durch eine lokale SPS Steuerung mit integrierter Mess- und Regeltechnik auf der Basis eines hinterlegten Arbeitsprogramms. Standard ist die Erfassung des jeweiligen Pegels von Ober- und Unterwasser. Zur umfassenden Programmierung und Bewirtschaftung können weitere Daten, wie z. B. Wasserquantität und -qualität, einbezogen werden. Der gewünschte Anschluss an ein übergeordnetes oder zentrales Leitsystem ist Routine.

Die Vorteile im Überblick

  • Spülung der Kanäle
  • Verhinderung und Vermeidung von Ablagerungen
  • Ausschaltung von Geruchsbelästigungen
  • gleichmäßige Beschickung der Kläranlage durch regelmäßiges Spülen
  • lange Spülweiten durch großes Spülvolumen(bis 1,5 km)
  • erlaubt Über- und Unterströmung
  • robuste Konstruktion aus Edelstahl und anderen korrosionsbeständigen Materialien
  • stufenlose Drosselung des Abflusses
  • Bewirtschaftung von Wassermenge und -Qualität z.B. Kläranlagenzufluss/Entlastungswasser

Wirtschaftlichkeit

  • deutliche Kostenvorteile gegenüber herkömmlichen Lösungen: ca. 50% bei der Anlagentechnik, ca. 90% bei der Bauausführung
  • als Einzelanlage mit Erweiterungsoption einsetzbar
  • zur Nachrüstung geeignet
  • auf verschiedene Kanalquerschnitte abstimmbar
  • geringe Bauwerkshöhe