KEYS – Steinhardt setzt BMBF Forschungsarbeiten in China fort

Nach erfolgreicher Vollendung zweier vom BMBF geförderten Forschungsvorhaben aus dem CLIENT-Fördermaßnahmenprogramm hat die Steinhardt GmbH jetzt den Bewilligungsbescheid für die Teilnahme am Folgeprojekt, KEYS, erhalten. Das Projekt unterstützt aktiv die Entwicklung deutscher Vorreitertechnologien zur Umsetzung des Schwammstadt-Konzeptes in China.

In Kooperation mit der Leibnitz Universität Hannover und weiteren Partnerfirmen werden in der chinesischen Hauptstadt Beijing sowie in der boomenden Metropole von Shenzhen örtliche Lösungen entwickelt, die als Pilotprojekte mit Ausstrahlungsfaktor für weitere Einsatzorte in China gelten.

In Beijing werden beispielsweise zugeschüttete Entwässerungsgräben an den Verkehrswegen als Versickerungsmulden für Starkniederschlägen reaktiviert. Hierbei muss das zu versickernde Niederschlagswasser durch innovative, technische Lösungen gereinigt werden. Eine Demonstrationsanlage für Partikelabscheidung wird entwickelt und an die örtlichen Herausforderungen angepasst. Der Steinhardt HydroMESI steht als Verfahren Pate; dabei wird das Produkt mit einem den örtlichen Erfordernissen angepassten Design neu ausgelegt. Im neuen Regierungsviertel in Beijing bauen die Projektteilnehmer eine hochwertige Behandlungsanlage mit Zulaufbauwerk, Grobabscheidung, Abflussdrosselung, Absetzung, Filter und Ausgleichsbecken, die ohne Strom und nur gravitär arbeitet.
Ziel der Neuentwicklung ist auch, die Topographie zu nutzen und dabei Abflüsse zu reduzieren, Abflüsse zu verzögern, Abflüsse zu kaskadieren, um so Überflutungen in den tieferliegenden Gebieten der Stadt zu verhindern. Hierzu wird ein „chinesischen“ HydroSlide Abflussregler entwickelt, dessen Design die schwierigen örtlichen Randbedingungen wie die kurzzeitigen, heftigen, monsunartigen Regenabflüsse, die immensen Erosionen oder die Ablagerungen von Plastik, Müll usw. auf den Oberflächen wie auch im Kanalsystem berücksichtigen wird. Um die großen Herausforderungen in den Griff zu bekommen, werden andere hydraulische Abflusslösungen angedacht – wie zum Beispiel eine Mischung aus HydroSlide und HydroStyx. Hintereinander geschaltete Abflussbremsen mit gesteuerten Öffnungen und Kaskadierungen sind die technischen Grundlagen dazu.

Mit einem Großbudget von € 137 T werden die Arbeiten am neuen KEYS-Projekt schon im August 2018 anfangen.