Taunusstein

+49-6128-9165-0

Produktvideos

  HydroSpin® Schwimmstoffabzug

Überläufe des Kanalsystems belasten Gewässer mit Schwimm- und Schwebstoffen, wie z. B. Kunststoffe, Papier, Hygieneartikel. Diese sind Zeugnis einer ungenügenden Reinigung des Mischwassers in den Trennbauwerken.

  HydroSlide® Abflussregler

Zur Ableitung von Regenwasser, Mischwasser und Abwasser finden – modernen Bewirtschaftungsgrundsätzen folgend – Drosselorgane mit senkrechter Abflusskennlinie Anwendung, die unabhängig von der Stauhöhe in Becken, Stauräumen, Entlastungsanlagen, Kläranlagen und Abscheidern exakte Abflussbegrenzungen erzeugen.

  HydroClean® Bürstenrechen

Bei Entlastungen aus Mischwasserkanalisationen werden während starker Regen erhebliche Mengen an Schwimm- und Schwebstoffen in unsere Gewässer eingeleitet. Kennen Sie den letzten Hochwasserstand von Ihrem Gewässer? Sie erkennen ihn an der „Toilettenpapierkennlinie“ und den Hinterlassenschaften wie Papier, Kunststoffe und Hygieneartikel in der Ufervegetation.

  HydroGuard® Mini – Kanalspülung

Die Bildung von Ablagerungen in Kanalnetzen, unabhängig vom Entwässerungsverfahren, ist ein häufig auftretendes Problem. Die Gründe für die Ablagerungsproblematik liegen nahe: große Kanaldurchmesser bei kleinem Trockenwetterabfluss (verschärft durch Einsparungen beim Wasserverbrauch), flache Kanalgefälle, Absackung von Kanälen durch geologische Einflüsse, etc.

  HydroSelf® Klappenspülung

Die HydroSelf Schwallspülung spült hocheffizient mit eingestautem Wasser ohne Fremdenergie und Schalttechnik.
Sie spült schwimmergesteuert aus niedrigen, auf der Sohle angeordneten Speicherkammern. Sie ist einfach in der Konstruktion und robust im Betrieb. Falls Strom vorhanden, ist eine elektrische Ansteuerung mit max. 0,75 kW lieferbar.
Der HydroSelf Spülschwall ist eine Flutwelle mit typischer, sehr hoher Schleppkraft.

  HydroScreen WA – wasserradgetr. Stabrechen

Text folgt …

  HydroScreen FSRF Hochleistungs-Feinstabrechen

Selbst bei Misch- und Regenwasserentlastungen, die mit Tauchwänden oder Lamellen-Tauchwänden ausgerüstet sind, gelangen erhebliche Mengen an Schwimm- und Schwebstoffen in die Gewässer. Nach starken Regenereignissen bleiben Hygieneartikel, Papier und Kunststoffe in der Ufervegetation hängen. Das Gewässer ist biologisch und hydraulisch „gestresst“.

  HydroM.E.S.I.® Partikelabscheider

Abfließendes Regenwasser von befestigten und/oder ersiegelten Siedlungsflächen (einschließlich der Straßenabflüsse) führen durch den Eintrag von Verunreinigungen zu einer erheblichen Belastung der Gewässer. Abgesehen von Unfällen mit gefährlichen Stoffen bestehen diese „normalen“ Verunreinigungen im Wesentlichen aus Wasserinhaltsstoffen in Form von schwebend mitgeführten Feststoffpartikeln. Diese Schwebstoffe sind die Hauptverursacher von weiterführenden Gewässerverschmutzungen.

  HydroStyx Abflussbremse

Maßnahmen zum Gewässerschutz sind notwendig, aber meist teuer.  So fordert der Gesetzgeber Rückhaltebecken zum Schutz der Vorfluter, sprich Bäche, Flüsse und Seen. Wegen der enormen Investitionskosten sind diese Bauten von den Gemeinden aber kaum zu realisieren. Handlungsbedarf besteht auch, wenn beim Anschluss von Neubaugebieten die Kanäle im alten Stadtbereich überlastet werden. Entsiegelung und Versickerung sind selten ausreichend, so dass entweder doch Pufferbecken gebaut werden müssen oder der Austausch von ganzen Kanalsträngen zur Absicherung der Altstadtgebiete fällig wird.

  HydroBeam Hochwasserschutz

Die weltweiten Hochwasser der vergangenen Jahre zeigen die Notwendigkeit von weitergehendem Schutz. Übliche Hochwasserschutzmaßnahmen sind Deiche, Mauern und Schutzwände. Bei Regen werden sie heute überspült. Stationärer Hochwasserschutz  ist teuer und zeitaufwändig. Bis dahin ist der Sandsack die wichtigste Verteidigungswaffe. Hier stoßen THW und Kommunen an ihre Leistungsgrenzen.

  HydroBeam Schwenkschott

Text folgt …

  HydroBeam Hochwasserschutzwand

Text folgt …